Fürsten von Florenz

Die Fürsten von Florenz

Hersteller: ALEA, Ravensburger

Autor: Richard Ulrich und Wolfgang Kramer

Getestet: Basisspiel (erschienen 2000)

Tester: Walter Sorger

Das Spiel: Die Spieler repräsentieren jeweils einen Fürstenhof (in Florenz oder sonst irgendeinem mittelalterlichen Stadtstaat) und müssen durch herrschaftliche Entscheidungen bürgerliche Qualität ("Prestige") an ihren Hof bringen. Entscheidungen sind zum einen das Ausbauen des Hofes durch Gebäude (von Universitäten bis zu Kapellen) und Landschaften (Parks, Seen und Wälder), zum anderen das Herbeiholen von Berufen (Baumeistern und Gauklern), die ein gedeihliches Leben am Hofe fördern. Dazu gehört natürlich auch das Gewähren von bürgerlichen Freiheiten. Weiterhin kann der Spieler durch den Erwerb von Prestige- und Bonuskarten direkt oder indirekt das Prestige seines Hofes erhöhen. Den größten Prestige-Reibach bewirken schließlich die Künster und Fürsten von Florenz Gelehrten des Hofes, die sich in dem ausgebauten Fürstenhof, ausgestattet mit Geistesfreiheien, in Gesellschaft von angenehmen Personen, umgeben von lieblichen Landschaften und unterhalten von Gauklern zu ihren Werken inspirieren lassen und somit zum Prestige des Hofes beitragen. Die Entscheidungen der Spieler geschehen in einer Spielphase in Konkurrenz zueinander (durch Versteigern), in der zweiten Phase absolut autonom in fester Reihenfolge. Nach sieben Runden ist Schluß und wer dann die meisten Prestigepunkte besitzt, ist Sieger. Das Spiel hat einen geschäftsmäßigen, eifrigen, aber doch friedlichen Charakter. Zufälle und Schicksalsschläge werden vermieden. Die Folgen der Versteigerungsaktionen sind gemäßigt, da hier jeder genau einmal zum Zuge kommt, und jedes erworbene Objekt in einen Spielplan paßt. Die Wirkung der Zusatzkarten ist überschaubar: alle weisen in etwa ein gleiches Quantum von Nützlichkeit auf; noch dazu zieht man jeweils 5 Karten und kann sich davon die am besten passende aussuchen.

Spieldauer: Regelerklärung ca. 10 Minuten, das Spiel 1 Stunden

Ähnliche Spiele: Schoko & Co.

Kommentar der Westpark Gamers: Ein sehr ausgewogenes strategisches Spiel, ohne chaotische Elemente, mit einer hübschen Spielidee und funktionell durchdachter Ausstattung. Wie auch immer die anderen agieren, es ist immer möglich, "to have a plan". Ob man sich bauwütig auf das Errichten von Gebäuden stürzt, auf den Landschaftsausbau seines Hofes, auf die Inspiration von Künstlern oder auf die Wirkung von Zusatzkarten, hinter all diesen Aktionsrichtungen gibt es Gewinn-Stategien, und uns ist noch nicht klar, welche davon die beste ist. (Unser Künstler Moritz hat die ganze Nacht nach dem ersten Spiel im Traum unter dem Druck gestanden, noch mehr Werke zum richtigen Zeitpunkt fertig zu bringen!). In der zweiten Spielphase mit den autonomen Entscheidungen der einzelnen Spieler haben wir eine gewisse Interaktion vermißt. Jeder wurstelt so vor sich hin und kalkuliert dabei nur, ob er die hohe Werkvorgabe eines Spielers noch in dieser Runde überbieten zu will, oder ob er nicht besser die nächste Runde abwartet.

Walters Bewertung: 8 von 10 (wegen der Planbarkeit)

Westpark Gesamtbewertung: 8.6

Weiterführenden Informationen: Board Game Geek "Princes of Florence" Review
Funagain-Seite mit Spieler-Kommentaren über "Die Fürsten von Florenz"
Luding Link zu "Die Fürsten von Florenz"