von Walter am 11.05.2006 (536 mal gelesen, keine Kommentare)

F├╝r 18.10 Uhr war die Ankunft in MUC geplant. 15 Minuten einkalkulierte Versp├Ątung. 7 Minuten Warten auf die S8 (Gott-sei-Dank die S8 und nicht die S1), 5 Minuten Warten am Marienplatz auf die U6. P├╝nktlich um 19.45 war der Gastgeber am Westpark, um die Viererbande zu empfangen.
Am Anrufbeantworter wartete die Absage von Moritz. Andr├ę Heller dr├Ąngte auf die Fertigstellung der WM-Er├Âffnungsmusik. Moritz verbringt eine lange Nacht im Studio. Seine Frau tr├Ągt ihm die Noten f├╝r das Nebenhorn vor. Der Spielabend f├Ąllt aus. Daf├╝r winkt dem Hausherrn ein beschauliches Abendmahl.
P├╝nktlich um 20.00 Uhr klingelt G├╝nther an der Haust├╝r. Er hatte von Moritz’ Absage nix mitgekriegt. Die Zeit zwischen B├╝roschlu├č und Spielabend hat er zwischen Oberpollinger und Augustinerkeller totgeschlagen. Soll er sich jetzt unverrichteter Dinge wieder auf den Heimweg machen? Nur kurz haben wir das in Erw├Ągung gezogen, dann haben wir aus der Not eine Tugend gemacht.
1. “Blockade” und “Surabaya”
Zwei h├╝bsche, kleine, alte, abstrakte, strategische Zweipersonen-Brettspiele nach Art und Aufmachung wie “Reversi”. Der W├╝nnenberg Verlag hat vor einigen Jahren eine ganze Serie solcher traditioneller Spiele aus allen Teilen der Welt gesammelt und herausgebracht. Vielleicht nicht ganz mit dem gew├╝nschten Erfolg. Bei Luding sind diese Spiele jedenfalls nicht registriert. Eine betagte Nachbarin hat mir gleich 10 St├╝ck davon geschenkt, nachdem ihr Schwiegersohn damit (als Spieler, K├Ąufer, Hersteller oder als Vertreiber ?) nicht ganz gl├╝cklich geworden ist. Als Aufw├Ąrmer f├╝r unsere 2er Runde kamen sie geradezu wie gerufen.
Bei ” Blockade” bewegen die beiden Spieler ihre 3 Spielfiguren mit Springerz├╝gen von Feld zu Feld ├╝ber das Spielbrett. Nach jedem Zug d├╝rfen sie ein beliebiges Feld f├╝r weitere Spielz├╝ge blockieren. Wer seinen Gegner als erstes zugunf├Ąhig gemacht hat, hat gewonnen.
“Surabaya” ist, nach Auskunft auf der Spielanleitung, “ein traditionelles Brettspiel aus dem asiatischen Raum. Es geh├Ârt in die Gruppe der Schlagspiele und bietet lohnende Abwechslung zu anderen Spielen dieser Gattung, da der Schlagmechanismus bei sonst keinem Brettspiel mehr auftaucht.”
Beide Spiele bieten sehr viel mehr strategische Grundsubstanz, als beim gewollten Nur-Warming-Up ergr├╝ndet werden kann. Ich k├Ânnte mir sehr gut vorstellen, damit auf der Terrasse eines Alpengasthofes im goldenen Abendsonnenschein bei einer guten Flasche Wein und einem liebenswerten Gegen├╝ber einen paradiesischen Teil des Lebensabends zu verbringen.
Doch soweit sind wir heute noch nicht ┬ů
2. “Thurn & Taxis”
In einer Vierer-Runde am Westpark ist es uns bisher noch nicht gelungen, dieses Spiel aufzulegen. Aber laut Bernd Brunnhofer vom HiG sollte es auch als 2-Personenspiel seine Qualit├Ąten besitzen. Das wollte wir mal ausprobieren.
Fazit: Ein sehr angenehmer Zeitvertreib, der vom Charakter her aber n├Ąher an einer 2-Personen-Patience liegt als an einem 2-Personen-Strategiespiel. F├╝r jeden Spieler gibt es eine Menge konstruktiver Planung eigener Wege und Ziele; da├č man dabei aber auch die Ambitionen des Gegen├╝ber im Auge behalten k├Ânnte und M├Âglichkeiten erw├Ągen sollte, sie zu durchkreuzen, das kam uns irgendwie nur ganz im Hintergrund in den Sinn. Obwohl wir sonst durchaus eher Kampfh├Ąhne als Osterl├Ąmmer sind.
Wertung: G├╝nther : Vergibt f├╝r das 4-Personenspiel 7-8 Punkte, f├╝r das 2-Personenspiel 6-7 Punkte. Ich kenne nur das 2-Personenspiel. In Vorfreude auf den goldenen Abendsonnenschein und den guten Wein m├Âchte ich hier auch schon mal 7-8 Punkte vergeben.
Wenn wir am Westpark “Thurn & Taxis” auch mal zu Viert gespielt haben, ist sicherlich eine Rezension f├Ąllig.
3. “Sankt Petersburg”
Welche Situation k├Ânnte f├╝r den Entwickler der PC-Implementierung von Sankt Petersburg und seinen Strategie-Berater g├╝nstiger sein, als in ihrer ├╝berraschenden Zweisamkeit mal wieder das Original-Sankt-Petersburg auf den Tisch zu legen.
G├╝nther war Startspieler und konnte selbstverst├Ąndlich bei den Handwerkern gleich ein paar Rabatt-Punkte f├╝r sich verbuchen. Aber auch seine ├╝berlegene Behandlung der Bauwerke, Adeligen und Adeligen-Upgrader war nicht zu ├╝bersehen, geschweige denn zu ├╝berbieten. Runde f├╝r Runde zog er mit Einnahmen und Siegpunkten davon. Am Ende stand es 147 : 97.
Einziger Kritikpunkt: Seine PC-Version spielt sehr viel schneller!
Und wie steht “Sankt Petersburg” in der 2-Spieler-Konstellation gegen├╝ber “Thurn & Taxis” da? Man braucht keinen goldenen Abendsonnenschein und auch keinen “Nuit St. George” um f├╝r Sankt Petersburg 9-10 Punkte zu vergeben. Kampf, Interaktion, Plan, Mi├člingen und der starke Wunsch, es beim n├Ąchsten Mal besser zu machen, sind auch nach 2 Jahren intensiver Auseinandersetzung mit diesem Spiel immer noch lebendig und faszinierend.
Es gibt schon gen├╝gend WPG-Rezensionen.


Kommentarfunktion ist deaktiviert