von Walter am 13.01.2011 (1.916 mal gelesen, 3 Kommentare)

Im Dezember haben wir unsere Spielabende oft genug geschwänzt. Jetzt sucht Moritz händeringend nach Vorschlägen für unser Spiel des Monats.
„Ich habe nicht so viel notiert, bisher nur: K2 (Bergsteigerspiel), Junta: Viva el Presidente, und Asara.
Asara kenne ich nicht, aber die ersten beiden Spiele sind glaube ich nicht konsensgeeignet. Gibt es noch weitere Ideen?“

Aaron klingt sich aus:
“Habe im Dezember nur Asara gespielt und war nicht so überzeugt. Daher von mir keine Vorschläge.“
GĂĽnther bekundet fĂĽr seinen Zieleinlauf:
“1) Asara – 2) Navegador“
Moritz dreht das um: „Dann bin ich solange für Navegador bis mich jemand von Asara überzeugt.“
Aaron ist das nicht recht: „Na ja, von Navigador war ich nicht so überzeugt. Kaigan haben wir am gleichen Abend gespielt und das hat die gleiche Durchschnittsbewertung (6,8). Wenn wir schon ein Spiel mit einer Wertung unter 7 auswählen wollen/müssen, dann bin ich doch eher für Kaigan.“
Walter kann mit diesem Vorschlag leben, doch er macht ebenfalls einen: „Ceterum censeo Gran Cru esse selectandam!“
Hier hakt Peter ein. Erstens ist er gegen ’Gran Cru’ als solches: „FĂĽr mich sind die Spiele des Monats Spiele, die man “unbesehen” kaufen kann, weil sie was taugen.“ Und zweitens denkt er, „dass ’Gran Cru’ definitiv nicht feminin ist.“ Von ‘selectare’ wollte er ganz schweigen.
Mal schauen, ob wir heute noch etwas finden oder ob Moritz seinen Mut zu LĂĽcke offenbaren kann.
1. “Troyes”
Troyes war der Hauptort des Keltenstammes der Trikassen und wurde trotz Asterix von den Römern einnommen. Westlich von Troyes fand die Schlacht auf den Katalaunischen Feldern statt, das die Hunnen auf ihren Vormarsch nach Westeuropa stoppte. Hier schuf der mittelalterliche Dichter Chrétien de Troyes für Wolfram von Eschenbach die Vorlage zu seinem Parzival. Und vor 900 Jahren gab es auch schon mal ein christlich-katholisches Konzil in Troyes.
Dies ist der geschichtliche Hintergrund von ’Troyes’ (gesprochen Tro-a), dem Spiel. Das Regelheft gibt dazu keine Details wieder, es erwähnt lediglich kurz und schmerzlos, dass um 1200 in Troyes eine Kathedrale begonnen wurde, und dass wir Spieler jeweils eine reiche Familie verkörpern und unseren Einfluß in den drei Bereichen Militär, Religion und Verwaltung geltend machen, um die meisten Siegpunkte einzuheimsen.
Unser Einfluß wird durch jede Menge Würfel entfaltet. Insgesamt 18 Würfel sind pro Runde im Spiel, allein auf der Seite der „Guten“. Alle werden zu Beginn einer Runde geworfen und sequentiell abgehandelt. Mit Würfeln bekämpfen wir böse Ereignisse, aktivieren Aktionskarten, bauen an der Kathedrale, placieren Pöppel in den Einflußbereichen der Stadt oder betreiben Landwirtschaft. Für alle diese Zugmöglichkeiten erhalten wir früher oder später Siegpunkte.
Ist Troyes deshalb ein WĂĽrfelspiel? Nach Wikipedia „ist ein WĂĽrfelspiel ein GlĂĽcksspiel, das im Wesentlichen daraus besteht, dass mit einem oder mehreren SpielwĂĽrfeln ein bestimmtes Ergebnis erzielt werden muss. Bisweilen sind kombinatorische Fähigkeiten seitens des oder der Spieler erforderlich.“ In Troyes sind eine ganze Menge kombinatorische Fähigkeiten notwendig. Wir brauchen uns nämlich nicht allein mit unserem eigenen WĂĽrfelwĂĽrfen zu begnĂĽgen, wir können und sollten auch kräftig – gegen Geld – die WĂĽrfel aller Mitspieler nĂĽtzen. Gerade zu Beginn einer Runde darf sich keiner scheuen, den Mitspielern die besten WĂĽrfel wegzukaufen. Das ist vielleicht sogar eine mangelnde Balance des Spiels: Die guten WĂĽrfel sind so schnell weg, dass fĂĽr den letzten Spieler einer Runde auf dem Markt schon kein einziger hoher WĂĽrfel mehr ĂĽbrig bleibt, BEVOR er nur seinen ERSTEN Zug getan hat. Dann muĂź er mit dem schäbigen Rest seiner eigenen WĂĽrfel auskommen. Tröstlicherweise darf er – gegen EinfluĂźpunkte – ein biĂźchen daran herummanipulieren.
Das einzige Korrektiv gegen diesen Würfel-Ausverkauf ist Geldknappheit, die zu Beginn des Spiels zweifellos herrscht. Doch nach wenigen Runden ist es damit vorbei und der Run auf die besten Würfel der Mitspieler setzt unmittelbar ein. Vielleicht ist das etwas zu krass gesehen; in jedem Fall muß dieser Effekt in unseren nächsten Begegnungen intensiv beobachtet werden.
Daß „Troyer“ bei uns noch häufiger auf den Tisch kommt, das ist klar. Jeder ist noch ganz beeindruckt von den vielfältigen Zugmöglichkeiten für die sich progressiv ergänzenden progressiven Entwicklungsfortschritte. Das Spiel ist rund und schön. Die drei Stunden Netto-Spielzeit vergingen wie im Fluge.
WPG-Wertung: Aaron: 8 (Es gibt noch viel zu entdecken, das kann die Note noch nach oben bringen. Aktuell gibt es Einschränkungen wegen des deutlichen Würfeleinflusses), Günther: 8 (fürchtet allerdings Balance-Schwächen), Horst: 9 (die Spielelemente sind stimmig und rund; er steht auf Spielen mit Würfelkombinatorik), Walter: 8 (Vielfalt gelungener Ideen, hoher Wiederspielreiz).
2. “Dixit”
Spiel des Jahres 2010, höchste Zeit, dass es bei uns auf den Tisch kommt. Zudem hast es Horst von seiner Birgit zu Weihnachten bekommen.
Die gefällige bunte Graphik und die „richtigen“ Spielerfarben (Gelb für Günther und Rot für Walter) sind ein subjektiver Vorzug gebenüber „Troyes“. Ansonsten ist es ein braves Unterhaltungsspiel im Stil von „Nobody is perfekt“.
Jeder Spieler erhält 6 Karten, auf denen mit Phantasie irgendwelche Motive abgebildet sind. Jeweils ein Spieler übernimmt die Rolle des „Erzählers“: Er wählt eine seiner Karten aus, legt sie verdeckt auf den Tisch und überlegt sich dazu eine passende Ansage: ein einzelnes Wort, eine Lautmalerei, einen Satz oder eine ganze Geschichte.
Jetzt müssen alle anderen Spieler eine ihrer Handkarten auswählen, die ihrer Meinung nach am besten zur Ansage des Erzählers passt. Alle diese Karten, einschließlich der Karte des Erzählers werden jetzt offen auf den Tisch gelegt und die Spieler müssen raten, welche der Karten vom Erzähler stammt.
Dazu gibt es dann ein geeignetes Siegpunkteschema für die verschiedenen Rateergebnisse: ob alle Spieler die richtige Erzählerkarte geraten haben, oder keiner, oder nur einige.
Das Unterhaltsamste am Spiel sind anschließend die Erklärungen des Erzählers, warum er zu seinem Bild seine spezifische Ansage gemacht hat, und die Erklärungen der anderen Spieler, warum sie gerade ihr Bild dazu passend fanden. Wer assoziiert mit dem Schlagwort „Robert“ schon ein Bild, in dem Blätter durch die Luft wirbeln? Doch nur ein Kenner des guten alten Struwwelpeter. Und welche Assoziationsmöglichkeiten eröffnet uns unser guter Aaron, wenn er die „Fruchtbarkeit“ zum Besten gibt?
WPG-Wertung: Aaron: 8 (mit meiner Schwester und meinem Schwager wĂĽrde ich das den ganzen Abend lang spielen), GĂĽnther: 6 (fĂĽr mich selbst, in bestimmten Spielerrunden ist das Spiel 8 Punkte wert), Horst: 8 (nicht nur, weil es ein Weihnachtsgeschenk der Liebsten ist), Walter: 8 (fĂĽr die Schwester und als Absacker).
Hallo Birgit: Hier noch eine kleine Bemerkung zu Deiner Spielkompetenz. In jedem Fall wird sie bei uns hoch geschätzt. Horst hat neulich nur behauptet, dass Du keine besonders große Vorliebe für komplexe Spiele hast. Da waren wir alle etwas verunsichert. Liefere uns doch mal eine Liste von Spielen, die von Dir die Noten 1 bis 10 erhalten.
3. “Trawler”
Horst war schon auf dem Weg zu Birgit, da präsentierte Aaron dem hinterbliebenen Personal seine Neuentwicklung „Trawler“ zum „Anspielen“. Wir entwickeln unsere Fischtrawler in Geschwindigkeit, Seetüchtigkeit, Kapazität usw. um damit aufs weite Meer zu ziehen, die verschiedenen Fischsorten zu fangen und sie am Hafen für Höchstpreise zu verkaufen.
Das Spiel ist recht rasant in seinem Ablauf; für alle tun sich sehr schnell lukrative Einnahmequellen auf, und das Im-Geld-Schwimmen läßt überall Freude aufkommen. Auch verschiedene berufliche Interessensschwerpunkte kommen auf ihre Kosten:

  • Die Vermehrung der Fische im Meer entzĂĽckt den Ernährungswissenschaftler
  • Die Bewegung der Fischschwärme erfreut den Meeresbiologen
  • Die Fortschritte in der Trawler-Entwicklung befriedigen den Betriebswirtschaftler
  • Die Routen der Trawler faszinieren den Nautiker
  • Und das Gehabe auf dem Fischmarkt erlabt die Krämerseelen
  • Ein vielversprechender Entwurf, dessen „Anspielen“ sehr viel SpaĂź gemacht hat.
    Noch keine WPG-Wertung


    Troyes kaufen:
    Spiele-Offensive.de - Deutschlands groesstes Sortiment aus Gesellschaftsspielen

    3 Reaktionen zu “12.01.2011: “Troyes” hat er gesagt”

    1. Andreas Daiber

      Liebe Westparkler,

      unsere Vierer-Spielrunde, lauter alte Häsinnen und Hasen, hat nach 3 Kräfte zehrenden Abenden Troyes abgeschmiert. Tenor: Strategien werden vorgegaukelt, in Wirklichkeit sind der GlĂĽcksfaktor durch die WĂĽrfel und wer bei welcher neu aufgedeckten Aktionskarte (in den ersten 3 Runden) vorne sitzt, zu groĂź. Den Hinterbänklern bleiben häufig genug nur noch VerlegenheitszĂĽge. Warum ich gerade bei Euch diese meine Meinung einstelle? Wir haben bei Troyes oft an Euer Urteil zu Die Tore von Loyang denken mĂĽssen, viel Kleinklein, sicherlich manch taktische Möglichkeit, aber letzten Endes Erbsenzählen um kleckerige 1/3/5 Siegpunkte-Chips. Wir fanden das bei Troyes in mancher Hinsicht recht ähnlich, nicht schlecht, aber mĂĽhsam und irgendwie zäh, in summa wenig vergnĂĽglich und deshalb – schon weiterverkauft! Mal sehen, wohin Euer Urteil am Ende tendiert…

    2. Aaron

      Hallo Andreas,

      “gefĂĽhlt” habe ich gestern in mindestens 3 Runden der 6 Runden unter dem GlĂĽcksfaktor bei Troyes gelitten. Gerade die Tatsache, dass der Startspieler sowohl beim WĂĽrfelkauf als auch bei der Aktionswahl aus der besten Auslage wählen kann, macht es unverständlich, wieso in einer 4er-Runde 2 Spieler doppelt so häufig Startspieler sind. Wenn man dann selber noch das Pech hat als Vierter in der Runde nur hohe WĂĽrfel geworfen zu haben, sitz man, wenn man dann am Zug ist, meistens blank da und kann sich nur noch bei den ĂĽbrig gebliebenen niedrigen WĂĽrfeln der anderen bedienen – zum gleichen Preis, zu dem einem vorher die eigenen hohen WĂĽrfel angekauft wurden. Das war dann schon etwas nervig. Allerdings muss ich sagen, dass wir gestern erst nach 3 Runden so richtig kapiert hatten, was denn die beste Strategie fĂĽr den Umgang mit eigenen und fremden WĂĽrfel ist.

      Zäh fanden wir ĂĽbrigens Troyes zu keinem Zeitpunkt – im Gegenteil: die 3 Stunden Spielzeit vergingen verblĂĽffend schnell. Es war aber auch unser erstes Troyes-Spiel und damit gab es viel zu lernen und zu entdecken.

      Ob sich der GlĂĽcksfaktor wirklich störend bemerkbar macht, mĂĽssen weitere Spiele zeigen. Und ob Troyes nach einigen Runden zäh und wenig erfreulich wird ebenfalls…

    3. Quirin

      Hallo zusammen;)))
      meine eltern sind begeistert von fast allen spielen auĂźer von langwierigen und unfairen
      deshalb….. gutes spiel aber zu viel “GlĂĽcksfaktor” sagt meine mutter wenn mein vater gewinnt:)))))
      Mein lieblingsspiel:
      Die wölfe vom düsterwald:)))