von Walter am 12.04.2012 (1.282 mal gelesen, keine Kommentare)

1. “The Adventurers – The Pyramid of Horus”
Ein gleichnamiges und artverwandtes Adventurer-Spiel haben wir bereits vor zweieinhalb Jahren gespielt. Diesmal lag die brandneue Variante „The Pyramid of Horus“ auf dem Tisch. In Ägypten ist gerade eine neue alte Pyramide entdeckt worden, und wir sind Abenteurer, die sich so schnell wie möglich ihre SchĂ€tze unter den Nagel reißen wollen, wie es GrabrĂ€uber und ArchĂ€ologen seit Tausenden von Jahren tun.
Mit freudiger RĂ€ubererwartung begeben wir uns leichten Schrittes in die GrabstĂ€tte, ein Spielbrett mit großkariertem Muster von 52 Quadraten. Wir durchforsten Ecken und Kanten nach siegpunkt-trĂ€chtigen SchĂ€tzen und laden die Beute in unsere RucksĂ€cke. Im Laufe der Zeit wird die erbeutete Last immer schwerer und unsere Schritte entsprechend schleppender. Zuweilen sticht uns auch ein Skorpion und hemmt damit unsere Bewegungsfreude. Ganz im Inneren der Pyramide schleichen Mumien umher (oder sind „Mummies“ etwa sĂŒĂŸe kleine MĂŒtterchen?), denen wir ebenfalls nicht begegnen sollten, wenn wir keinen Schaden nehmen wollen.
In regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden kommt es zu einem Steinschlag, und ein per Zufall bestimmtes Quadrat des Spielbrettes wird unpassierbar. Jetzt liegt es an unserem wohlkalkulierten Risiko, noch weiter in der GrabstĂ€dte herumzustreichen, um weitere SchĂ€tze zu finden und sie als Siegpunkte nach Hause zu tragen, oder lieber schleunigst den Ausgang aufzusuchen, bevor der RĂŒckweg versperrt ist, oder uns die Decke auf dem Kopf fĂ€llt.

Doch Siegen ist wichtiger als Überleben. Lieber in Lebensgefahr noch ein paar Siegpunkte zusammenraffen, als mit minimaler Ausbeute die GrabstĂ€tte verlassen. Der Tod wĂ€hrt glĂŒcklicherweise ja auch nicht lange. Nach wenigen Runden ist die Sache entschieden, der Ausgang verschĂŒttet und die Überlebenden machen unter sich den Sieger aus.

WPG-Wertung: Aaron: 6 (SchatzgrĂ€berstimmung gut umgesetzt), Andrea: 5 (schönes Familienspiel), Moritz: 7 (nette Adventurers-Variante, er hat es schon mit seinem 4-jĂ€hrigen Milo gespielt), Walter: 5 (schnell, viel Freiheit in der Bewegung, hĂŒbsche Ausstattung).

2. “Robologie”
Die noch nicht veröffentlichte Neuentwicklung von Christoph Tisch lag zum zweiten Mal bei uns auf dem Tisch (siehe Report vom 21.3.2012). In einem abstrakten Kartenspiel mĂŒssen wir uns ĂŒberlegen, ob wir Karten an öffentliche Stapel anlegen oder unsere private Auslage damit bereichern. Durch Anlegen an den öffentlichen Stapel erhöhen wir die Anzahl der Siegpunkte, die mit diesem Stapel zu vergeben sind, und beschleunigen zugleich den Zeitpunkt seine Wertung. Durch EinfĂŒgen in die private Auslage sorgen wir dafĂŒr, dass wir selber auch etwas von den ausgeschĂŒtteten Siegpunkten abkriegen. Schnell, locker, spielerlisch.

WPG-Wertung: Vor drei Wochen hat Moritz noch kommentiert: „Es gibt nichts zu verbessern.“ Unisono wurden damals von GĂŒnther, Moritz und Walter je 7 Punkte vergeben. Heute waren Aaron und Andrea deutlich schlechter drauf. Aaron: 4 (entschuldigend “das gilt bei mir ja schon als gut“), Andrea: 4 (Thema unanschaulich, Mechanismen nicht ĂŒberzeugend.).

3. “BVB – FCB”
„Rochadirecta“ machte es möglich, das Spitzenspiel der Bundesliga mit englischem Kommentator per Internet zum empfangen. Wenigstens die letzten Minuten, mit dem schönen Tor von Lewandowski und dem hĂ€ĂŸlichen Elfmeter von Robben. Selbst Aaron machte aus den Not eine Tugend und las genĂŒĂŸlich die Texte aus dem Lifeticker vor.

4. “Yunnan”
Schon im Vorfeld hatte Aaron seine Toleranz fĂŒr das Fußball-Intermezzo davon abhĂ€ngig gemacht, dass wir anschließend seine Eigenentwicklung „Yunnan“ begutachten. Auf seiner Neuseelandreise hat er wieder an einigen Regel-SchrĂ€ubchen gedreht. In Singapur fand er auch aktuelles Kartenmaterial fĂŒr die chinesischen Provinzen rund um die Teeroute herum.
Wir sind Handelsdynastien und stehen in einem höchst interaktiven Kampf um

  • StĂ€rke, damit wir unsere Gegner verdrĂ€ngen können oder gegen eine VerdrĂ€ngung ihrerseits geschĂŒtzt sind.
  • Reichweite, damit wir weiter entfernte und deshalb eintrĂ€glichere Gebiete erreichen können.
  • Manpower, mit denen wir unsere StĂ€rke und Reichweite zur Geltung bringen.
  • Geld, mit denen wir die Fortentwicklung unserer Dynastie finanzieren.

Die Konkurrenz ist groß. Es brennt an allen Ecken und Enden, und wir können nur einen Teil des Feuers unter Kontrolle bringen. Einerseits mĂŒssen wir uns in allen Kriterien entwickeln, um ĂŒberall mitreden zu können; andererseits sollten wir in einem einzigen Kriterium der Höchstentwickelte sein, um hier unangefochten ökonomische Nischen besetzen zu können. Ein hĂŒbsches Spannungsfeld fĂŒr unsere Spielplanung. „To have a plan“ wird ganz groß geschrieben.

Die eine Stunde Spielzeit verging wie im Flug. Andrea war mit Feuer und Flamme dabei: „Ich finde das wirklich toll!“. Selbst der bei Wirtschaftsspielen etwas zurĂŒckhaltende Moritz zeigte keinerlei ErmĂŒdungserscheinungen und kommentierte mit deutlicher Anerkennung in der Stimme: „Es ist eigentlich ziemlich gut!“

Keine WPG-Wertung fĂŒr ein Spiel in statu nascendi.

Einen Kommentar schreiben