von Aaron am 6.08.2010 (765 mal gelesen, keine Kommentare)

K√ľnstlerspiele haben im Euroraum eine gute Tradition – man denke an den Klassiker ‘F√ľrsten von Florenz’ oder auch an ‘Leonardo da Vinci’. Hinzu kommen zahllose Spiele, in denen K√ľnstler bzw. k√ľnstlerisch ambitionierte Handwerker eine entscheidende Rolle spielen, zum Beispiel in ‘S√§ulen der Erde’. Ein beliebtes Thema also, was vielleicht mit der besonderen Rolle der Kultur in der europ√§ischen Geschichte zu tun hat.

In ‘Fresko’ darf jeder mal Michelangelo sein und seine Farbt√∂pfe mischen, um ein gro√ües Deckengem√§lde fertigzustellen. Wichtig ist dabei nicht nur ein gutes Aktionsmanagement sondern auch, seinen K√ľnstler zufrieden und inspiriert zu halten (dass man bei zu fr√ľhem Aufstehen nicht kreativ sein kann, wird jeder K√ľnstler best√§tigen k√∂nnen). ‘Fresko’ ist eines der seltenen Spiele, in denen Thematik und Mechanismen wunderbar einhergehen. Tats√§chlich ist das Spiel leicht zu erkl√§ren, weil eben alles so sch√∂n logisch und klar ist. Auf wundersame Weise ist es durch sein attraktives Thema sowohl als Familienspiel (Farben mischen und kaufen macht Spa√ü) wie auch als Freakspiel (Aktionsoptimierung) geeignet. Ein absoluter Wurf also, den man bedingungslos jedem empfehlen kann.


Kommentarfunktion ist deaktiviert