von Walter am 29.09.2005 (760 mal gelesen, keine Kommentare)

Loredana kam frisch vom Oktoberfest: im feschen Dirndl mit schwarzen Lackschuhen: von Kopf bis Fu├č ein einladender Anblick, einschlie├člich aller Augenpaare. Sagt mal, ihr Leute da drau├čen, findet ihr die klobigen Bergschuhe am Ende von lieblichen M├Ądchenbeinen eigentlich h├╝bsch?
Vor die Alternative gestellt, 4 Stunden “Die Macher” oder eine Hand voll gemeine deutsche Spiele zu spielen, entschieden wir uns einstimmig f├╝r das Gemeine.
1. “Colossal Arena”
Funktioniert wie “Titan – the Arena”: Ein Karten- Wettspiel, bei dem jeder seinen Wetteinsatz auf das ├ťberleben verschiedener Rassen setzen soll und durch Auslegen der richtigen Karten daf├╝r sorgen mu├č, da├č diese Rasse im Kampf ums Dasein von Runde zu Runde ├╝berlebt.
Der Kampf ums ├ťberleben ist ├Ąu├čerst spannend. Es gibt sehr viele taktische Finessen um offene und versteckte Seilschaften. Dazu kommt das geordnete Chaos der Charaktere und Sonderkarten, die eine konsequente Planung unm├Âglich machen.
Peter und Moritz halten das Spiel f├╝r ein Spitzenspiel und geben ihm 10 Punkte. Ich kritisiere das zu gro├če Gl├╝ckselement beim “Secret Bet” und die Tatsache, da├č man in der letzten Runde sein gesamtes Hab und Gut verlieren kann, ohne ein einziges Mal am Zug gewesen zu sein.
WPG-Wertung: Roland dr├╝ckte mit seinen 7 Punkte den WPG-Durchschnitt auf 7,5 Punkte.
Als Rezension ist Moritz Beitrag zu “Titan” vom 4. 9. 2002 immer noch g├╝ltig.
2. “Intrige”
Ein Spiel aus dem vorigen Jahrtausend, das wir noch mit Susanne gespielt haben. Damals hatte sie alle ihre weiblichen Finessen damit vergeudet, Aaron durch unlautere Gebote im ├Ąu├čeren und inneren Konflikt-Bereich f├╝r sich geneigt zu machen. Susanne, wo steckst du denn jetzt eigentlich?
Intrige ist ein ├Ąu├čerst b├Âsartiges Spiel. Die Spieler stecken sich gegenseitig unverbindlich Geld zu, um bei der Postenverteilung damit einen guten Schnitt zu machen. Ob der jeweilige Hauswirt die Bestechungssumme aber auch angemessen honoriert, steht allein in seinem Gutd├╝nken. Es gibt keine Vertragstreue, keine Garantien f├╝r den Einsatz, keine Gerechtigkeit und kein Gewissen. Ohne Humor und harte Nehmerqualit├Ąten gehen hier die besten Freundschaften aus dem Leime.
Wer mit einer “armenischen Kr├Ąmerseele” ausgestattet ist, kann dem Spiel viel abgewinnen: Feilschen, Schmeicheln und Drohen, Berechenbar-Sein, wo es in die eigene Tasche geht, Undurchsichtig-Sein, wenn man den gro├čen Verrat plant, Vertrauen erwecken, obwohl es doch nur skrupellos um den eigenen Gewinn geht. Es gibt ganz eigene verbale Chiffren:
“Aaron ist sauer!” – “Ich kann ganz schnell verzeihen!” (= Nur nicht zeigen, da├č der Deal schon gelaufen ist.)
“Ich bin immer gespr├Ąchsbereit” (= Ich will kaltbl├╝tig mein B├╝ndnis brechen.)
“Haben wir noch einen Deal?” (= Ich will warmbl├╝tig mein B├╝ndnis brechen.)
“Konkrete Summen nennen!” (= Hier spricht der Judas Ishariot)
“Ich bin nicht k├Ąuflich!” (= “Hola, Kumpan, la├č mich jetzt blo├č nicht fallen!”)
“Wenn ich Loredana jetzt beschei├če ┬ů” – “Dann kriegst du soooo einen ├ärger!” (= Voreheliche Positionsbestimmung.)
In diesem Wust von Deutungen und Andeutungen lie├čen wir unsere Spiellaune treiben. Vor lauter Intrigen verga├čen wir sogar sporadisch das Fremdgehen. So entstand dann eine irregul├Ąre Spielsituation, die nicht mehr zu reparieren war: 2 Runden vor Schlu├č mu├čten wir abbrechen. Aber das war auch gut so: Wir mu├čten den Giftbecher von “Intrige” nicht bis zur bitteren Neige austrinken, sondern konnten in lockerer Stimmung zum n├Ąchsten Spiel ├╝bergehen. Fast ein Salomonischer Schlu├č!
WPG-Wertung: Aaron: 7, Loredana: 5, Peter: 6, Roland: 7, Walter 6.
Gegen├╝ber “Intrige” bin ich bis zum Halse voll mit positiven und negativen Emotionen. Das sollte demn├Ąchst f├╝r eine Rezension reichen.
3. “6 nimmt”
Unser altes Absacker-Spiel in der Rolle des Vor-Absackers. Peter konnte in seinem Mathematik-Studium ganz aktuell den Begriff “limes superior” durch den 6-nimmt-Begriff “h├Âchste niedrigere” h├Âchst popul├Ąr-wissenschaftlich umschreiben.
WPG-Wertung: Roland dr├╝ckte mit seinen 6 Punkten den WPG-Durchschnitt auf 7,9 Punkte.
4. “Bluff”
Im Endspiel legte Aaron mit 2 W├╝rfeln gegen Loredana mit nur einem W├╝rfel 2 F├╝nfen vor. Loredana hob auf 3 F├╝nfen! Alle vorhandenen W├╝rfel mu├čten 5er sein! Aaron blieb nichts ├╝brig, als auf 2 Sterne zu erh├Âhen. Damit war Loredana ausgeknockt.
Im n├Ąchsten Endspiel gewann Aaron gegen mich aus einem 3:1-R├╝ckstand heraus. Hi G├╝nther, hier hat schon wieder die “Immer-4-Strategie” zugeschlagen!
WPG-Wertung: Roland dr├╝ckte mit seinen 8 Punkten den WPG-Durchschnitt auf 8,44 Punkte.


Kommentarfunktion ist deaktiviert