von Walter am 27.10.2010 (3.426 mal gelesen, 4 Kommentare)

Zwei Tage auf der Spielermesse in Essen bedeuten: Zwei Stunden lang durch die acht Hallen schlendern und die vielen großen bunten Verlage und ihre Produkte auf Augen und GemĂŒt wirken lassen. Den Rest der Zeit, immerhin noch fast 90%, punktuell auf einzelne Produkte zusteuern, Regeln lesen, anspielen bzw. mitspielen und ggf. am Stand ein bißchen palavern.
Eine Orientierunghilfe zu den bemerkenswertesten Produkten liefern die aktuellen Hitlisten von „Faiy Play“ und „Boardgame Geek“, auch wenn sie meilenweit auseinanderklaffen und in ihren Top-50 bzw. Top-20-Namen kaum Gemeinsamkeiten haben. Oder versteckt sich hinter den kurzzeitigen Spitzenreitern „Vinhos“ und „Grand Cru“ etwa das gleiche Spiel? Mitnichten!
Was sind diese Listen schon mehr als nur schwache Funzeln, die ein spĂ€rliches Licht auf die große weite Spielelandschaft werfen? Am Ende des zweiten Messetages fĂŒhrte z.B. „Habemus Papam“, ein kleines rundes Biet-&-Stichkartenspiel, mit gerade mal 11 Stimmen bei „Fair Play“ die Liste an. Wieviele Freunde muß man animieren, um sich auf diesen Platz wĂ€hlen zu lassen? Doch auch ohne solche Manipulationsmöglichkeiten kommen die dicken Verlagen mit ihren zehn oder mehr Spieltischen naturgemĂ€ĂŸ schneller zu ein paar Stimmen als die tapferen EinzelkĂ€mpfer mit einem halben Tisch in einer halben Box.
Die Hitlisten sind auch nichteinmal in sich konsequent. Z.B. war „Vinhos“ (und so manches andere Spiele) dieses Jahr zwar angekĂŒndigt, aber nicht kĂ€uflich erwerbbar. Die deutsche Produktionsfirma war beim Umsiedeln ihrer Mitarbeiter nicht sorgfĂ€ltig genug vorgegangen und hatte dabei große Verluste innerhalb ihrer Belegschaft hinnehmen mĂŒssen, so daß sie schließlich nicht mehr rechtzeitig liefern konnte.
Eine Wiederauflage von „1830“ war bei „Mayfair“ angekĂŒndigt und hatte natĂŒrlich unser Interesse geweckt. Das Spiel war von den „Boardgame-Geek“-Leuten angeblich bereits gespielt worden und belegte am Freitag Abend in ihrer Favoritenliste den 47ten Platz. Doch das Spiel gab es gar nicht! Kein einziges Atom davon. Der Erscheinungstermin war vom 3. Quartal 2010 auf das zweite Quartal 2011 verlegt worden. Dann hoffentlich mit einer Auslieferungsdependance in Deutschland!
Wer aber trotzdem & unbedingt ein „1830“ spielen wollte, der mußte sich ins Wasser begeben. Unter dem Namen „Poseidon“ ist eine Wasservariante mit nahezu identischen Regeln und Mechanismen herausgekommen. Statt Loks gibt es Schiffe, statt Eisenbahngesellschaften gibt es Reiche, und statt PrĂ€sidenten gibt es Könige. Ein paar zusĂ€tzlich eingebaute Schmankerl dienen der VerkĂŒrzung der Spielzeit. Ansonsten alles wie gehabt: „Beim Kauf des ersten 4er Schiffs verfallen die 2er Schiffe!“. Die Szenerie ist natĂŒrlich nicht der nordamerikanische Kontinent sondern das Ă€gĂ€ische Meer. So wird es wohl niemals in die blaublĂŒtige „18xx“-Familie aufgenommen werden. Und wohl auch keinen Preis gewinnen.
Der diesjĂ€hrige International Gamers Award ging an Martin Wallace fĂŒr sein „Age of Industry“. Eine seltsame Entscheidung, denn dieses Spiel ist keineswegs innovativ, sondern nur eine vereinfachende Überarbeitung auf identischem Spielbrett mit identischen Elementen wie sein VorgĂ€ngers „Brass“. Doch vielleicht gilt diese Auszeichnung diesmal dem gesamten Lebenswerk des sympathischen Martin. Allein bei Luding sind 70 Spiele oder Spiel-Erweiterungen mit ihm als Autor aufgefĂŒhrt. (Hallo GĂŒnther, nimmst Du Deinen AoI-Kommentar: „Das braucht die Welt nicht 
 Dann doch lieber gleich das bessere Spiel ’Brass’!“ mit Bedauern zurĂŒck?)
Der Preis wurde im großen Saal „Essen“ vergeben. Mindestens dreißig Acht-Personentische und abzĂ€hlbar viele Stuhlreihen waren wohlgeordnet aufgestellt. Als wir zehn Minuten vor der Preisverteilung zum Saal eilten, fĂŒrchteten wir schon, maximal einen Stehplatz in einer Ecke zu erhalten. Doch das GedrĂ€nge auf den Treppen davor bestand aus Mittagesslern vom Restaurant in der Etage darunter. Der Saal war proppenleer. Zur Preisverleihung erschienen dann sieben Juroren, sechs Pressefotographen, zwei PreistrĂ€ger und zwölf Zuschauer!
Was mag die Saalmiete gekostet haben? FĂŒr unsere „Internationale Bayerische Paarmeisterschaft“ im Bridge zahlen wir fĂŒr eine vergleichbare Halle im MĂŒnchener Vorort Ottobrunn 1500 Euro. Haben die Award-Initiatoren fĂŒr ihre 15-Minuten-Veranstaltung ebensoviel Geld hinblĂ€ttern mĂŒssen? Zum GlĂŒck nicht! Der Saal war kostenlos vom Friedhelm Merz Verlag zur VerfĂŒgung gestellt worden!
Apropos Merz Verlag. Der Verlag hatte einstmals die Pöppel-Revue herausgebracht und ist heute der Veranstalter der Essener Internationalen Spieltage, der weltweit grĂ¶ĂŸten Publikumsmesse fĂŒr Gesellschaftsspiele. Das ist seine einzige Aufgabe. Organisation, Vor- und Nachbereitung beschĂ€ftigen die Mitarbeiter ein ganzes Jahr lang. Ein unsterblicher Verdienst fĂŒr die Welt der Spieler. Ansonsten wohl eher ein Nischendasein in unserer globalisierten Wirtschaftswelt.
Wohl alle Spieleverlage, so groß und berĂŒhmt sie auch sein mögen, leben unterhalb der Peanuts-Grenze – verglichen mit den großen Unternehmen wie Siemens, BMW oder Deutsche Bank. Ein bekannter Autor hat uns jetzt verraten, daß dies der Grund ist, warum viele Spiele auf den Markt kommen, die nicht ausbalanciert sind und erhelbliche DesignschwĂ€chen enthalten. Innerhalb eines Jahres muß das Spiel auf dem Markt und verkauft sein. Fire and forget!
1. “Antics”
Der kleine schottische Verlag Fragor Games hatte uns schon vor fĂŒnf Jahren mit seinen hĂŒbsch modellierten SchĂ€fchen in „Shear Panic“ imponiert. Diesmal zogen uns immer wieder die großen Ameisen von „Antics“ an, die als dicke schwarze Figuren ĂŒber die grĂŒne Boxenwand (1 Einheit = 800 Euro Standmiete) liefen. Vielleicht waren es auch die Schottenröcke der beiden AutorenbrĂŒder Gordon und Fraser Lamont.
Da ich mich auch noch irgendwie bei meinem Neffen und den beiden Großneffen fĂŒr Unterkunft und Verpflegung in Essen bedanken mußte, war schnell klar, daß wenigens ein Exemplar der „Antics“ bei den Westpark-Gamers (wenn auch nicht direkt am Westpark) landen wĂŒrde.
Das taktische (bzw. Mitspieler-chaotische) Spiel hat das Gewimmel in und um einen Ameisenhaufen zum Thema. Ohne WĂŒrfel oder Zufallselemente baut jeder seinen Ameisenhaufen aus und steigert damit seinen Aktionsradius und die MĂ€chtigkeit der folgenden ZĂŒge. (Klares und konstruktiv durchgezogenes Konzept von wachsender Spieldynamik.) Wir ziehen verschiedene Arten von Ameisenbabies (Feld- Wald- und Wiesen-Ameisen) groß und schicken sie in die große weite Ameisenwelt (Feld-Wald-Wiese), damit sie die dort vorhandene Beute in Form von KĂ€fern, Schmetterlingen und Larven zur großen Ameisenburg in der Mitte des Spielbretts transportieren. Die Anzahl der verschiedenen Beutetiere sowie grĂŒne und braune BlĂ€tter fĂŒr die Ameisen-interne Pilzzucht bringen die benötigten Siegpunkte.
Es gibt verschiedene Strategien (oder „Schienen“) zum Sieg. Möglichst schnell die nĂ€chstliegenden BeutestĂŒcke einsacken und nach Hause kleckern oder erst die KapazitĂ€ten erweitern um dann hinterher mit grĂ¶ĂŸerem Transport- und AusbaufĂ€higkeiten zu klotzen. Es gibt auch eine militĂ€rische Variante: Man leistet sich Soldatenameisen, um den Mitspielerameisen die gerade transportierte Beute abzujagen und auf dem eigenen Konto zu verbuchen. Diese letzte Möglichkeit haben wir Onkels und Neffen in unserem Spiel nicht genutzt. In einem schnellen Spiel ist der Effizienzgrad der Soldatenameisen recht fraglich. In der Kleckerphase haben sie sicherlich grĂ¶ĂŸere Zuschlagchancen, doch weil wir alle die Ausbau-Schiene verfolgten, fĂŒhrte der Weg-der-leichten-Beute offensichtlich in die Sackgasse und wurde erst gar nicht begangen.
Die Spielanleitung ist – wie immer vom Fragor-Verlag – in hervorragendem Deutsch geschrieben. Die eingebauten Kalauer rufen nicht nur beim ersten Lesen ein Schmunzeln hervor. Sie erklĂ€ren auch zum ersten Mal ĂŒberzeugend, warum in einem 4-Personen-Spiel nur 3 Spiel-Hilfen vorhanden sind: Die Autoren und Hersteller sind halt Schotten!
WPG-Wertung: Walter: 7 Punkte.
2. Danksagung
Ich freue mich, daß ich unsere Mail-Partner und Spieleautoren Richard Sibel („Maria“) und Bernd Eisenstein („Porto Carthago“) zum ersten Mal persönlich kennenlernen durfte und bedanke mich fĂŒr die GesprĂ€che mit ihnen.
Stellvertretend fĂŒr viele freundliche und fachkundige Spiele-ErklĂ€rer bei anderen Verlagen bedanke ich mich bei Peter Rot und Roland Velemas am Stand von Eggert-Spiele fĂŒr die gekonnten EinfĂŒhrungen und das MitspielendĂŒrfen beim Superspiel „Grand Cru“.
Ich bedanke mich bei dem geduldigen Nachwuchs-Autor Philipp Höppner fĂŒr die detailierte Beschreibung seines Fantasy Game „Empire of Darkness“ (wartend auf einen Verlag, der es herausbringt), sowie seine bemerkenswerten Unterweisungen in höhrere WĂŒrfelmathematik. SinngemĂ€ĂŸ: „Wenn man fĂŒr die verschiedenen Kampfentscheidungen immer mehr WĂŒrfel heranzieht, kann man den ungerechten und unbalancierten Zufallseinfluß beseitigen!“
3. PS
Heute kein Spielabend am Westpark. Wir treffen uns bei Moritz. Er hat gerade Phil Eklund von Sierra Madre Games zu Besuch ist, der uns sein neues Spiel vorstellen will. Mal sehen, ob und was Moritz darĂŒber schreiben wird.