01.06.2011: Gurken, Tiere und eine Stadt

Letzte Woche, auf dem Höhepunkt des Kesseltreibens gegen die spanischen Gurken als Auslöser der gefährlichen EHEC-Infektionen, war Aaron in Friesland und hat auf grünen Wiesen jede Menge glücklicher Kühen gesehen. Das Ergebnis seiner Beobachtungen veröffentlichte er in Facebook: „Ich hab im Internet Bilder gesehen, die würden erklären wie die Darmbakterien an die Gurken gekommen sind.“
Ein kommentierender Westparker konnte sich Aarons Einsichten nur via schmutziger Videos unter YouTube erklären. Honi soit qui mal y pense.
Heute ist es offiziell: die verdächtigten spanischen Produkte aus der Familie der Kürbisgewächse sind unschuldig.
1. “Caylus”
Vor fünf Jahren lag „Caylus“, unser absoluter Spitzenreiter in der WPG-Rangliste, zum letzten Mal auf dem Tisch. Neuling Horst war schon lange scharf auf diese Delikatesse, alle Altlinge stimmten dem Spielvorschlag freudig zu.
Peter durfte erklären und frohlockte sogleich als gewiefter Diplomat: „Man darf verhandeln!“ (In der vierten Spielphase, wenn es darum geht, den Vogt zu versetzen.) Horst erkannte das zugrundliegende Prinzip: „Verhandeln heißt Drohen“. Schuster Walter blieb bei seinen Leisten: „Ich verhandle nicht!“. Aaron bekam das Prädikat desjenigen, der seine ausgehandelten Versprechungen blitzschnell bricht. Für Moritz (abwesend) ist Verhandeln gleichbedeutend mit Bestimmen. Loredana verhandelt (nach eigenen Angaben) je nach Laune bzw. je nach Wein. (Über was auch immer!)
„Caylus“ ist nach wie vor ein geniales Glanzstück aus dem Hause Ystari. Unabhängig von den komplexen, aber doch leicht versteh- und erlernbaren vorzüglichen Spielmechanismen um den Aufbau von Gebäuden, die Bausteine, Geld, Gunst und im Endeffekt Siegpunkte einbringen, zeigen schon allein ein paar Randdetails die Handschrift des Meisters.

  • Der Startspieler wechselt nicht automatisch reihum, sondern er wird durch Investitionen gewonnen. Eine der vielen Aufgaben für eine wohlausgewogene Kosten-Nutzen-Analyse.
  • In der Hauptphase des Spiels haben die Spieler unterschiedlich viele Züge frei – solange sie sie bezahlen können. Diese Möglichkeit ist durch die freien Plätze auf dem Spielbrett sowie durch ein oberes Limit noch weiter begrenzt, so dass an keiner Stelle die Balance gefährdet ist.
  • Das Spielende ist flexibel und liegt in der Hand der Spieler. Damit kann man seine frei gewählte Siegpunkt-Strategie fördern. Wer auf mittelfristigen Gewinn ausgegangen ist und rechtzeitig gut gepunktet hat, kann durch ein schnelles Ende den langfristigen Strategen mit den möglichen Riesengewinnen am Schluß einen Strich durch die Rechnung machen.
  • Heute nahm das Spiel mal wieder einen ganz ungewöhnlichen Verlauf. Alle hatten sich sehr früh in der Schloßmauer engagiert und damit einen Großteil ihrer Baustein-Resourcen verpulvert. Anschließend zog sich das weitere Baugeschehen ziemlich langsam hin. Am Ende waren ingesamt nur zwei (!) grüne Wohnhäuser und nur ein einziges (!) blaues Luxusgebäude erbaut worden. Doch die daraus resultierenden 25 Siegpunkte reichten Loredana nicht für den Sieg. Aaron arbeitete auf ein schnelles Spielende hin, um sich den zweiten Platz zu sichern. Peter und Loreadana konnten ihr angesammeltes Potential nicht mehr nutzen. Eine einzige Runde länger hätte sie als Sieger gesehen. Aber so führte das komische Spiel auch zu einem seltenen Sieger mit einer eigentlich nur mäßigen Aus-dem-Bauch-heraus-Planung. Aber ihm war nahezu das ganze Spiel über das Startspielerprivileg zugestanden. Hier haben alle (anderen) Spieler sträflich geschlafen.
    WPG-Wertung: Aaron: 8 (bleibt, auch wenn er sich wundert, warum er für die lange Spieldauer mit den repetitiven Abläufen soviele Punkte vergeben hat), Horst: 8 (stimmig, enormes Potential), Loredana 7 (früher 10, heute zunächst 6, aber vom Ehegatten noch um einen Punkt hochgeprügelt: zu lang, zu langweilig, lange Zeit ist nichts passiert.), Peter: 10 (bleibt), Walter: 9 (bleibt).
    2. “Zoff im Zoo”
    Ein schnelles Kartenspiel, gerade richtig zum Absacken nach den geistigen Hochflügen bei Caylus. Das Wissen um die „Wer-frißt-wen“-Reihenfolge im Tierreich sowie das Gedächtnis über das „Wer-hat-wen-schon-gefressen“ zum Auszählen der Kartenhände bei den Mitspielern sind der Schlüssel zum Sieg. – Neben einer gehörigen Portion Glück beim Austeilen der Karten.
    Keine neue WPG-Wertung.
    3. “Bluff”
    Neuer Rekord: Im ersten Spiel des ersten Durchgangs wurde Walter mit einem einzigen Streich alle seine Würfel los! Peter hatte mit einer hohen Bluff-Vorlage begonnen, Aaron und Horst hatten jeweils nachgewürfelt und Walter hatte beim Erhöhen auf insgesamt 11 Fünfen unter 25 Würfeln den Braten noch nicht gerochen.
    Keine neue WPG-Wertung für ein Super-Spiel.

    7 Gedanken zu „01.06.2011: Gurken, Tiere und eine Stadt“

    1. Alljährlich über Himmelfahrt(während sich die anderen Westparkgamer mit Caylus vergnügen) trifft man sich zum Spielemarathon beim TraunCon – hier meine(Günther`s) Kommentare und Wertungen zu alten und neuen Spielen:

      Tag Spiel Kommentar Wertung/keine neue Wertung
      Mi Burgen von Burgund Super Spiel! x
      Mi Railroad Barons Schönes spiel für 18xx Freaks! x
      Mi Take it or Leave it ! leichtes und lockeres Familienspiel 7
      Mi Sequence leichtes und lockeres Familienspiel 6
      Do Siedler von Catan:
      Das schnelle
      Kartenspiel Light Version vom SvC Kartenspiel 6
      Do Strasbourg Schöner Bietmechanismus!
      Die Auftragskarten sind allerdings etwas problematisch. 8
      Do 7 Wonders Super Spiel! x
      Do Schwarzer Freitag Schreckliche Regel.
      Interessante Simulation des Aktienmarktes. 6
      Do Die Minen von
      Zavandor Nicht mein Ding … Bekommt man am Anfang keine
      Produktion, so wird man schnell abgehängt. 5
      Do Avanti! Lustiges Chaos-Spiel 6
      Do Jerusalem Chaos durch Ereignisse und durch Mitspieler –
      trotzdem war es sehr unterhaltsam… 6
      Do Verflixxt Super Spiel! x
      Do Heckmeck am
      Bratwurmeck Super Spiel! x
      Do Bluff ohne Kommentar x
      Fr Take it or Leave it ! s.o. 7
      Fr Luna Super Spiel – gefiel allen Mitspielern x
      Fr Take it or Leave it ! s.o. 7
      Fr Chocolatl Nett 6
      Fr Exxtra! Leicht modifiziertes Choice – daher weiterhin super! 8
      Fr Tikal II Das muss nicht sein… 5
      Fr Artefakt na ja…. 5
      Fr Mille Grazie Das haben wir abgebrochen! 4
      Fr Airlines Europe Nach dreimaligem Spielen habe ich mich jetzt
      überzeugen lassen, dass der alte Abacus Klassiker
      hiermit verbessert wurde! 8
      Fr Ra Weiterhin auch heute noch ein super Spiel
      (und auch auf dem iPad spielbar…) x
      Fr Ziegen kriegen Nettes, kurzes Kartenspielchen 6
      Sa Firenze Unterhaltsam – wenn auch das ständige Nachziehen
      der Bauteile etwas lästig ist. 7
      Sa Industry Neuauflage von Industrie — wir haben es abgebrochen,
      da ständig langwierig versteigert werden muss… 4
      Sa Airlines Europe s.o. 8
      Sa Hazienda Alter Klassiker – hat allen gefallen. x
      Sa Exxtra! s.o. (Es wurde ein kleines Miniturnier veranstaltet) 8
      Sa Trans Amerika Immer wieder ein super Spiel! x
      Sa Take it or Leave it ! s.o. (wurde häufig mal gespielt, um kurze
      Wartezeiten zu überbrücken) 7
      Sa Einfach Genial Das ist wirklich genial … x
      Sa Bits Fortführung der “Fits”-Reihe mit Farb-Dominosteinen 7
      Sa Blockers Das gute Uptown wurde mit geringfügig modifizierten
      Regeln neu aufgelegt. x
      Sa Can´t Stop! Da muss man nichts zu sagen! x
      So Outpost Das ist schon fast Tradition:
      Am letzten Tag ein Outpost! x
      So Das Geheimnis
      von Monte Christo Mitspieler-Chaos hoch 10!!! Nein, das muss nicht sein! 3
      So First Train to Nürnberg Kleinteilig; verzeiht keine Fehler… 5

    2. Mit ein bißchen Word-Makro-Zauber wird die Formatierung wieder reingeschossen.
      Danke für die Information.
      Bis (über)morgen

    3. Lesbar ist es ja noch. Und ich weiss nicht, was für ein Word (?) – Makro (?) – Zauber hier wirken könnte…

    4. Kein Makro fertig von der Stange, sondern ein selbstgestrickter nach der Methode: “Suche Blank, einfüge Tabulator etc.”, den man auf die einzelnen Zeilen anwendet, um sich die manuelle Aufbereitungsarbeit zu erleichtern.
      PS: Vielleicht ist die manuelle Arbeit sogar geringer als das Erstellen eines nur halb funktionierenden Makros.

    5. Das Problem ist, dass WordPress a) ein Ändern von Kommentaren nicht zulässt und b) auch keine Formatierung. Da geht also nix.

    Kommentare sind geschlossen.